Edle Geometrien aus Feinsteinzeug von Casalgrande Padana schmücken das Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf

16. Februar 2020

Edle Geometrien aus Feinsteinzeug von Casalgrande Padana schmücken das Hauptquartier der Vereinten Nationen in Genf

von Sara Costi

Die Organisation der Vereinten Nationen (UNO) mit Sitz in New York besteht heute aus 193 Mitgliedern aus fast allen Staaten (die alle mit einem proportionalen Anteil zum eigenen Wohlstand beitragen) und wurde nach dem Zweiten Weltkrieg von 51 Ländern zum Zweck der Organisation und Förderung des Friedens und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern gegründet. Die UNO nahm ihre Funktion am 1. Januar 1946 nach Inkrafttreten der Charta der Vereinten Nationen, in der Interventionsformen für öffentliche Institutionen für soziale und wirtschaftliche Gerechtigkeit, Entwicklung, Gewährleistung der Menschenrechte, Wahrung des Friedens und der internationalen Sicherheit festgelegt wurden, auf und stellt die größte multilaterale Institution dar, die für allgemeine politische Zwecke tätig ist.

Das Büro der Vereinten Nationen in Genf ist nach dem Glaspalast in New York das größte und wichtigste internationale Operationszentrum der Vereinten Nationen und bildet zusammen mit den Büros in Wien und Nairobi das Netzwerk der Zentralbüros der Vereinten Nationen. Als Hauptsitz in Europa beherbergt es unter anderem den Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen sowie den Hohen Kommissar der UNO für Menschenrechte.

Ph: Giovanna Silva

 

Die großzügige Spende des Staates Katar ermöglicht die vollständige Sanierung des Raumes XIX der Vereinten Nationen in Genf, der mit seinen 4.000 Quadratmetern, einem Fassungsvermögen von 800 Sitzplätzen und 320 Schreibtischen für die Delegierten der Staaten den größten Saal für Plenarsitzungen darstellt. Mit der Planung wurde das Architekturbüro PEIA betraut, das dank seiner engen Zusammenarbeit und der seit vielen Jahren bestehenden gemeinsamen Forschungsarbeit mit Casalgrande Padana mit Feinsteinzeugplatten für neue Designs und visuelle Effekte sowie Schnitt- und Verlegetechniken mit expliziten und kohärenten Verweisen auf die Hauptelemente des Saals und des UNO-Gebäudes experimentieren und so zur Einzigartigkeit dieses Projekts beitragen konnte. Die großformatigen Feinsteinzeugplatten in der Farbgebung Marte Thassos wurden mit minimalen Fugenabständen verlegt und erzeugen so die Illusion einer durchgehenden Oberfläche, während sich die Wandverkleidungen in der Farbgebung Travertino Bianco an der historischen Architektur der UNO in Genf orientieren und an Reliefs und archäologische Funde erinnern. Einige Bodenbeläge bestehen aus den Farbgebungen Pietra del Cardoso und Zinco Titanio, die sich mit glatten und matten Oberflächen abwechseln, andere hingegen wurden in Form von Mosaiken mit zufälligen farblichen Variationen verlegt, die das Thema des dreieckigen Netzes der Großen „umgekehrten Düne“ aus Holz erneut aufnehmen, das die große Gewölbedecke des Saales kennzeichnet.

 

Ph: Giovanna Silva

 

Der Reichtum der für die arabische Kultur typischen Geometrien und Muster wurde durch symbolische geometrische Elemente auf zeitgemäße Art und Weise neu interpretiert: Die Matrix aus Dreieck und Kreis findet sich in den Muster (Musharabie) wieder, die Teil der Ikonographie und der spezifischen Identität von Katar sind und gleichzeitig einen klaren symbolischen Verweis auf den Dialog darstellen. Die Verwendung von dreieckig geschnittenen Feinsteinzeugfliesen mit manchmal fast unsichtbaren Fugen an den großen Platten, die große Steinflächen und mit Spiegeln verkleidete Wände zu sein scheinen, unterstützen den optischen Effekt von durchgehenden Oberflächen, die mit der eleganten Textur des Holzes, den Bronzeelementen und den weißen Oberflächen harmonieren.

 

Ph: Peia

 

Ph: Peia

 

Das architektonische Design von Raum XIX veranschaulicht durch sein konzentrisches und radiales, kreisförmiges Erscheinungsbild das Konzept der Gleichheit und spiegelt die Ideale der Vereinten Nationen wider. Anstelle vieler Bänke mit unterschiedlichen Radien wurde ein einziges Modul entworfen, das mit den anderen kombiniert werden kann, um die Individualität und Identität der Nationen zu fördern und gleichzeitig die Stärke der Union als einheitliches Gremium zur gemeinsamen Lösung der Probleme dieser Welt auszudrücken. Die Düne (die Gewölbedecke) und der Himmel (die Nationen) befinden sind konzeptionell in einer umgekehrten Position: In der kollektiven Vorstellung stellt die Düne ein einzigartiges und faszinierendes Naturphänomen dar, bei dem sich die Linien entsprechend den Windbewegungen ändern und anpassen und auf einem Wüstenterrain eine Mäanderform wechselnder Profile entstehen lassen. Die Würdigung einer Düne steht für die Würdigung der Evolution, der Geschichte, der Traditionen und der Kultur und deutet zugleich auf die Herausforderung hin, die erforderlichen Veränderungen zu steuern, um unsere Zukunft zu verbessern und gleichzeitig die Umwelt zu schützen.

 

Ph: Giovanna Silva

 

Im Raum XIX, auch Katar-Saal genannt, sollen Delegierte der Vereinten Nationen während langer Besprechungssitzungen größtmöglichen Komfort genießen. Dafür wurde ein innovatives Tageslicht-Beleuchtungssystem installiert, das die skulpturale Unregelmäßigkeit der Decke betont. Verschiedene Beleuchtungsszenarien sollen das Auf- und Untergehen der Sonne nachahmen. Darüber hinaus wurde ein automatisches und motorisiertes Öffnungssystem installiert, das den Blick auf den Park, den Genfersee und das majestätische Massiv des Mont Blanc ermöglicht, um eine weitere angenehme Lichtquelle zu integrieren, die eine angenehme Aussicht bietet, aber auch um an die dringlichen Umweltprobleme des Planeten zu erinnern. Der Raum ist zudem mit modernster Technologie ausgestattet, darunter: motorisierte hochauflösende Kameras und ein neues hochentwickeltes Übertragungssystem, 10 Simultanübersetzungskabinen, eine Kabine für Gebärdensprachdolmetscher und 400 verbesserte hochauflösende Audio- und Videomonitore, unterstützt durch ein hochmodernes, durch parametrische Software gesteuertes Beleuchtungssystem und eine hohe akustische Leistungsperformance.

 

Ph: Peia

 

Genau wie bei dem Turmprojekt Kempinski Residence and Suites in Doha und dem Westin Resort Miriandhoo auf den Maledivenwaren auch hier die Sorgfalt im Detail und die Entschlossenheit, die Materialien unter Beibehaltung eines hohen Qualitätsstandards an den pragmatischen Entwurf des Planers anzupassen, die Gründe, die den Architekten Giampiero Peia veranlassten, auch bei der Gestaltung eines solch symbolischen Ortes auf Casalgrande Padana zu vertrauen, an dem Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in einem kontinuierlichen und supranationalen Fluss miteinander verschmelzen und uns an die Notlagen erinnern, denen wir uns stellen müssen, indem wir die Herausforderung des wahren Fortschritts für die Völker und die Rettung des Planeten annehmen und überwinden.

 

 

 

 

 


Flag of Germany