Wir informieren Sie, dass auf dieser Website die für eine optimale Navigation notwendigen „technischen Cookies“ eingesetzt werden, aber auch „Analytics-Cookies“ für die Erstellung von Statistiken, sowie „Cookies externer Drittparteien“.

Sie können ausführlichere Informationen anfordern oder alle bzw. nur einige Cookies sperren; siehe hierzu die erweiterte Datenschutzerklärung (Hier klicken).

Wenn Sie dagegen die Navigation auf dieser Webseite fortsetzen, müssen Sie die Einwilligung zum Einsatz obiger Cookies unbedingt genehmigen akzeptieren

Sie sind hier

Tactile

Tactile flooring pathway for the visually challenged

  • Condividi
  • Rivenditori
Swimming Pool

Beschreibung

IDas TACTILE - SYSTEM- (Patent Nr. 00237769) ist eine spezielle Sprache, auf Fliesen aus Feinsteinzeug "GRANITOGRES" eingedruckt, durch die den Sehbehinderten größere Autonomie und Sicherheit bei ihrer Fortbewegung gewährt wird. Die Modulelemente des Bodens sind in leichtverständlichen Informationscodes angeordnet, die Richtungsinformationen und situationsbedingte Warnungen mittels vier verschiedener Kanäle erteilen:

  1. der Tastsinn der Fußsohle
  2. der manuelle Tastsinn (durch den weißen Stock)
  3. der Gehörsinn
  4. Farbkontrast, oder, genauer gesagt, Helligkeitskontrast (für schwach Sehende)

Die Errichtung von Systemen zur Förderung der Beweglichkeit durch Wiedererkennen von Orten und Gefahrenquellen von Seiten des Sehbehinderten stellt eine gesetzliche Verpflichtung dar, so wie in Art. 1 des Präsidialerlasses vom 24. Juli 1996 Nr. 503 noch deutlicher spezifiziert wird als im "Rahmengesetz zum Handicap" vom 5. Februar 1992 Nr. 104 bezüglich der Beseitigung baulicher Hindernisse. 

Das "künstliche"TACTILE TACTILE-Leitsystem begleitet und vervollständigt das "natürliche" Leitsystem, das aus den besonderen Gestaltungen von Orten (Mauern, Bürgersteige, Bordsteine, Hecken, Blumenbeete, Schallechos ...) besteht, die es dem Sehbehinderten ermöglichen, sich ohne weitere Hinweise zu orientieren und fortzubewegen.

Italienische Bestimmungen

Einige Artikel aus dem Präsidialerlass 503/96

Art. 1.2.c "Unter baulichen Hindernissen werden verstanden: fehlende Maßnahmen und Ausschilderungen, die die Orientierung und das Wiedererkennen von Orten und Gefahrenquellen für jeden und im besonderen für Blinde, Sehschwache und Taube ermöglichen."

Art 4 "Projekte in Bezug auf öffentliche Plätze und Straßen und Stadtplanungsvorhaben mit vorherrschender Fußgängernutzung müssen mindestens einen zugänglichen Weg vorsehen, der es ermöglicht .... die Nutzung von Einrichtungen, soziale Beziehungen und das Genießen der Umgebung auch Personen mit eingeschränkter oder fehlender motorischer oder sensorischer Fähigkeit."

Art. 7.1 "Für Treppen und Rampen gelten die unter Punkten 4.1.10 des Erlassen des Ministeriums für öffentliche Arbeiten vom 14. Juni 1989, Nr. 236 aufgeführten Bestimmungen." Der Ministerialerlass bestimmt in Artikel 4.1.10.6: "Die Treppenrampen müssen auch für Blinde leicht erkennbar sein" und in Art. 8.1.10 " ...Ein Signal auf dem Boden (Streifen aus anderem Material oder zumindest von Seiten der Blinden erkennbar), das mindestens 30 cm von der ersten und letzten Stufe entfernt ist, muß den Beginn und das Ende der Rampe anzeigen."

Art. 13.3 "Für Außenräume derselben Gebäude gilt die erforderliche Zugänglichkeit als erfüllt, wenn es mindestens einen Zugangsweg zum Gebäude gibt, der auch von Personen mit eingeschränkter oder fehlender motorische oder sensorischer Fähigkeit genutzt werden kann."

Produkte

  • Budapest
    Budapest
    Shanghai
    Shanghai
  • Rosso Madrid
    Rosso Madrid
    Giallo Ocra
    Giallo Ocra
  • Bianco Avorio
    Bianco Avorio

Trims

20x20 righe

30x30 diagonale

30x30 diagonale

30x30 diagonale/tondi

30x30 tondi

30x30 Rettilineo

20x20 13 tondi

20x20 12 tondi

Standadr Kodex

Diritto Geradlinige Richtung 
Er besteht aus einer Anzahl von Rillen, die parallel zur Gehrichtung verlaufen, deren Trapezform und deren Reliefs eigens zur besseren Wiedererkennbarkeit, auch mittels weißen Stockes, entwickelt wurden; er wird mittels Verwendung von 2 Fliesen (Art. 30x30 Rettilineo) hergestellt, die eine Wegesbreite von 60 cm bilden. Die Länge des Weges variiert je nach Dedarf.

 

Stop Codice di Arresto-Pericolo 
Er besteht aus einer Anzahl Kugelkuppen, die in diagonaler Gitterform angeordnet sind und unter den Füßen spürbar sind, was längeres Verweilen auf ihnen unbequemen macht. Das Signal besteht aus 2 Fliesen (Art. 20x20 12 tondi und Art. 20x20 13 tondi), die abwechselnd verlegt sind (siehe Abbildung), um eine Tiefe von 40 cm un eine Mindestbreite von 60 cm zu bilden.

Zusätzliche Kodex

Svolta ad L Obligatorisches L-förmiges Abbiegen 
Er ist ein Quadrat von 60 cm pro Seite, in xwei Dreiecke unterteilt, wovon eins um 45° geneigte Rillen zu denen des Kodex "Geradlinige Richtung" aufweist; das zweite enthält hingegen Kugelkuppen, die einen Gefahrenbereich oder einen nicht zu betretenden Bereich anzeigen. Das Format der Fliesen ist 30x30 cm. Der Kodex wird aus vier Fliesen, die drei verschiedene Oberflächenausfürungen aufweisen (Art. 30x30 Tondi, Art. 30x30 Diagonale/Tondi und Art. 30x30 Diagonale), zusammengesetzt.

 

Incrocio a T Codice di incrocio a T 
Er besteht aus einer blasenförmigen quadratischen Oberfläche, 60 cm pro Seite, und wird aus 9 Fliesen zusammengesetzt (Art. 20x20 Borchie).

Incrocio a T Achtung-ServiceT-förmige Kreuzung 
Er besteht aus einem Streifen von 40 cm Tiefe mit dicht gestreifter Oberfläche, senkrecht zu den Rillen des geradlinigen Kodex; die Breite, die 60 cm des geradlinigen Verlaufs überschreitet, steht in Richtung des Services oder des an den Weg angrenzenden Gegenstands, auf den hingewiesen werden soll, hervor. Der Kodex wird mittels Verwendung von Fliesen von 20x20 cm hergestellt (Art. 20x20 Linee).

Incrocio a T Überwindbare Gefahr 
Er besteht aus der Kombination von 2 Kodex, einem Streifen des Kodex: "Achtung-Service" von 20 cm (Art. 20x20 Righe), dem unmittelbar ein Streifen des Kodex: Stehenbleiben-Gefahr" von ebenfalls 20 cm folgt (Art. 20x20 12 Tondi und Art. 20x20 13 tondi abwechselnd); er wird an Stellen angebracht, die mit größter Vorsicht begangen werden müssen (en Fußgängerüberweg oder eine abwärtsführende Freitreppe)

 

 

Beispielstrecke

Empfehlungen Für Die Verlegung

Die einzelnen Artikel, aus denen das Tactile-System besteht, werden stückweise verkauft. Um ein perfektes Endergebnis zu erzielen, wird empfohlen, besondere Aufmerksamkeit auf die Verlegung zu richten, die fachmännisch ohne Fugen ausgeführt werden muss, und eine optimale Komplanarität der Fliesen gewährleisten muss. Unter Berücksichtigung der relativ dünnen Dicke der Fliesen müssen diese auf einen entsprechenden Estrich gemauert oder geklebt werden, wie es für jeglichen Bodenbelag aus Kerimik vorgesehen ist (siehe Verlegungsanleitungen im Granitogres-Handbuch. Das Handbuch Granitogres ist auf schriftliche Anforderung kostenlos erhältlich.)
Das Leitsystem für Blinde aus Granitogres stellt die Ideallösung für Verwendungen in öffentlichen Einrichtungen wie Bahnhöfe, Flughäfen, Metros, Einkaufszentren, Plätze, Bürgersteige, etc.... dar.
Alle Fliesen der Granitogres-Linie sind nämlich verschleißfest und abriebbeständig, vollkommen frostbeständig, rutschfest (in der geeigneten Oberflächenausführung) und einfach zu reinigen (je zahlreicher die Benutzung des Bodens ist, desto leichter ist er zu reinigen).
Da die Verwendungsmöglichkeiten des Tactile-Systems zahlreich sind, kann sich der Planer an das technische Büro von Casalgrande Padana wenden, das in der Lage ist, die vollständige Beratung zur Planung und Verlegung der Fliesen zu übernehmen. Auch unser Vertriebs, das in allen wichtigen Ländern der Welt vertreten ist, steht für jeglichen Bedarf zur Verfügung.